Carl Stumpf

filosofo alemaniarra

Carl Stumpf (Wiesentheid, 1848ko apirilaren 21a - Berlin, 1936ko abenduaren 25a) alemaniar filosofo, psikologo eta musikologoa izan zen.

Carl Stumpf
Carlstumpf.jpg
Bizitza
JaiotzaWiesentheid1848ko apirilaren 21a
Herrialdea Alemania
HeriotzaBerlin1936ko abenduaren 25a (88 urte)
Hobiratze lekuaParkfriedhof Lichterfelde (en) Itzuli
Hezkuntza
HeziketaGöttingengo Unibertsitatea
Tesi zuzendariaHermann Lotze (en) Itzuli
Doktorego ikaslea(k)Edmund Husserl
Wolfgang Köhler
Kurt Lewin
Kurt Lewin
Herbert Langfeld (en) Itzuli
Eduard Spranger (en) Itzuli
Erich Schumann (en) Itzuli
Gerhard Gotthardt (en) Itzuli
Paul Gohlke (en) Itzuli
Hizkuntzakalemana
Irakaslea(k)Franz Brentano
Hermann Lotze (en) Itzuli
Ikaslea(k)Erich Rothacker (en) Itzuli
Hans Cornelius (en) Itzuli
Edmund Husserl
Jarduerak
Jarduerakfilosofoa, psikologoa, musikologoa, musikaren teorikoa, ethnomusicologist (en) Itzuli eta unibertsitateko irakaslea
Lantokia(k)Munich
Enplegatzailea(k)Municheko Unibertsitatea
University of Halle-Wittenberg (en) Itzuli
Pragako Unibertsitate Karolina
Göttingengo Unibertsitatea
Würzburgeko Unibertsitatea
Berlingo Humboldt Unibertsitatea
Jasotako sariak
InfluentziakBernard Bolzano
KidetzaZientzien Bavariar Akademia
Prusiako Zientzien Akademia
Ameriketako Estatu Batuetako Zientzien Akademia Nazionala

Discogs: 1325563 Find a Grave: 182739962 Edit the value on Wikidata

Franz Brentanorekin ikasi zuen Würzburgeko Unibertsitatean eta Göttingeneko Unibertsitatean doktoratu zen 1868an. Robert Musilen irakaslea izan zen Berlingo Humboldt Unibertsitatean eta Göttingenen Hermann Lotzerekin lan egin zuen, pertzepzioari buruzko bere lanengatik ospetsua.

Stumpf ezaguna da tonuen psikologiari buruz egindako lanagatik. Eragin handia izan zuen Wolfgang Köhler eta Kurt Koffka ikasleengan, Gestalt psikologiaren sortzaileak izan baitziren. Kurt Lewinengan ere eragina izan zuen, psikologia sozial esperimentalaren sartzailea Estatu Batuetan.

Carl Stumf musikologia konparatuaren eta etnomusikologiaren aitzindaria izan zen. 1911ko "Musikaren jatorria" lanean giza musikaren ezagutzaren jatorriak aztertu zituen.

Göttingen, Würzburg, Praga, Munich, Halle eta Berlingo unibertsitateetan irakasle izan zen.

LanakAldatu

  • Verhältniß des platonischen Gottes zur Idee des Guten. In: Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik. Neue Folge Band 54, Nr. 1, S. 83–128, 1869; Nr. 2, 1869, S. 197–261, (Göttingen, Universität, Dissertation, 1868).
  • Über den psychologischen Ursprung der Raumvorstellung. Hirzel, Leipzig 1873.
  • Tonpsychologie. 2 Bände. Hirzel, Leipzig 1883–189.
  • Psychologie und Erkenntnistheorie. In: Abhandlungen der philosophisch-philologischen Classe der Königlich Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 19 = Denkschriften. Band 64, Abt. 2, 1891, ZDB-ID 209997-4, S. 467–516.
  • Die pseudo-aristotelischen Probleme der Musik. In: Abhandlungen der Königlich Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Philosophische-historische Classe. 1896, ZDB-ID 955708-8, sep. Zählung.
  • Tafeln zur Geschichte der Philosophie. Speyer & Peters, Berlin 1896.
  • Eröffnungsrede des Präsidenten. In: Dritter Internationaler Congress für Psychologie im München vom 4. bis 7. August 1896. Lehmann, Berlin 1897, S. 3–16.
  • Der Entwicklungsgedanke in der gegenwärtigen Philosophie. Festrede, gehalten am Stiftungstage der Kaiser Wilhelms-Akademie für das militärärztliche Bildungswesen, 2. Dezember 1899. Lange u. a., Berlin u. a. 1899.
  • Tontabellen. In: Beiträge zur Akustik und Musikwissenschaft. Heft 3, 1901, ISSN 2366-5378, S. 139–146, Tafeln I–IX.
  • Erscheinungen und psychische Funktionen. In: Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften. Philosophische und historische Abhandlungen. 1906, ZDB-ID 221471-4, sep. Zählung.
  • Zur Einteilung der Wissenschaften. In: Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften. Philosophische und historische Abhandlungen. 1906, sep. Zählung.
  • Die Wiedergeburt der Philosophie. Rede zum Antritt des Rektorates der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin, gehalten in der Aula am 15. Oktober 1907. s. n. Berlin 1907.
  • Richtungen und Gegensätze in der heutigen Psychologie. In: Internationale Wochenschrift für Wissenschaft Kunst und Technik. 19. Oktober 1907, ZDB-ID 200451-3, Sp. 903–914.
  • Das Berliner Phonogrammarchiv. In: Internationale Wochenschrift für Wissenschaft Kunst und Technik. 22. Februar 1908, S. 225–246.
  • Vom ethischen Skeptizismus. Rede zur Gedächtnisfeier des Stifters der Berliner Universität König Friedrich Wilhelm III in der Aula am 3. August 1908. s. n., Berlin 1908.
  • Das psychologische Institut. In: Max Lenz: Geschichte der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Band 3: Wissenschaftliche Anstalten, Spruchkollegium, Statistik. Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses, Halle (Saale) 1910, S. 202–207.
  • Konsonanz und Konkordanz. In: Vertreter deutscher Musikwissenschaft (Hrsg.): Festschrift zum 90. Geburtstage Sr. Exzellenz des Wirklichen Geheimen Rates Rochus Freiherrn von Liliencron. Dr. theol et phil. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1910, S. 329–349.
  • Philosophische Reden und Vorträge. Barth, Leipzig 1910.
  • Die Anfänge der Musik. Barth, Leipzig 1911, (Digitalisat).
  • Empfindung und Vorstellung (= Abhandlungen der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse. 1918, 1, ZDB-ID 210015-0). Verlag der Königl. Akademie der Wissenschaften, Berlin 1918.
  • Zum Gedächtnis Lotzes. In: Kant-Studien. Band 22, Nr. 1/2, 1918, S. 1–26.
  • Erinnerungen an Franz Brentano. In: Oskar Kraus: Franz Brentano. Zur Kenntnis seines Lebens und seiner Lehre. Beck, München 1919, S. 85–149.
  • (Selbstdarstellung). In: Raymund Schmidt (Hrsg.): Die Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen. Band 5. Meiner, Leipzig 1924, S. 205–265.
  • Singen und Sprechen. In: Beiträge zur Akustik und Musikwissenschaft. Heft 9, 1924, S. 38–74.
  • Phonetik und Ohrenheilkunde. In: Passow-Schäfer Beiträge zur Anatomie, Physiologie, Pathologie und Therapie des Ohres, der Nase und des Halses. Band 22, Nr. 1/2, 1925, ZDB-ID 219524-0, S. 1–8.
  • Die Sprachlaute. Experimentell-phonetische Untersuchungen. Nebst einem Anhang über Instrumentalklänge. Springer, Berlin 1926.
  • William James nach seinen Briefen. Leben. Charakter. Lehre. In: Kantstudien. Band 32, Nr. 2/3, 1927, S. 205–241, doi:10.1515/kant.1927.32.1-3.205, (Selbständig: (= Pan-Bücherei. Gruppe Philosophie. 2, ZDB-ID 2013311-X). Pan-Verlag R. Heise, Berlin-Charlottenburg 1928).
  • Gefühl und Gefühlsempfindung. Barth, Leipzig 1928.
  • Erkenntnislehre. 2 Bände. Barth, Leipzig 1939–1940, (Digitalisate: Band 1, Band 2).
  • Schriften zur Psychologie (= Beiträge zur Geschichte der Psychologie. 14). Neu herausgegeben, eingeleitet und mit einer biographischen Einleitung versehen von Helga Sprung. Lang, Frankfurt am Main u. a. 1997, ISBN 3-631-31367-5.

Kanpo estekakAldatu